Der Jahresregent von 2015 Jupiter verabschiedet sich und macht zwar erst ab März 2016 dem kriegerischen Meister Mars Platz, dennoch ist er bereits spürbar. Ein feuriges Marsjahr erwartet uns.  Zuerst mal hier die 16 betrachtet mit dem Thema: ORDNUNG IN DAS CHAOS bringen. Das Chaos hätten wir ja irgendwie schon, wenn man die weltpolitische Ordnung ansieht :-) .

Sowohl die Qualität von Mars als auch die der 16 bedeuten Selbsterfahrung, bedeuten Lernen, bedeuten aber auch Eigenschaften wie Vitalität, Heftigkeit, Schnelligkeit, Klarheit in der Sprache vor allem mit dem nötigen „lautenTon“ dahinter, um wahrhaft gehört zu werden.

Weltpolitisch betrachtet, dienten bislang alle Auseinandersetzungen und Diskussionen nur einem Punkt, nämlich dem Ego, dem Ego Recht zu haben und Recht zu behalten. Das führte und führt vermutlich weiter noch immer mehr zu Kontrolle, immer mehr zu neuen Vorschriften, immer mehr zur Überwachung, bis es dann ENDLICH reicht. Bis es der Seele reicht und sie aufsteht. Dies gilt im Großen und im Kleinen.

Die vorhandenen Strukturen haben nicht mehr den Sinn, den sie mal hatten, wofür man sie geschaffen hat. Nämlich für Ordnung und ein gedeihliches Miteinander. Daher muss dieses System, so wie es ist, zwangsläufig auseinander fallen um einer neuen Ordnung Platz zu machen.

Wie sieht das nun mit uns im Kleinen aus? In diesem Jahr wird es Zeiten geben, wo wir einfach nicht mehr weiter wissen, weil alles ausgereizt wurde und wir hauptsächlich nur unserem Verstand gefolgt waren und das Herz außen vor ließen. „Gutmensch“ zu sein bedeutet noch lange nicht, das Herz sprechen zu lassen, auch wenn mich für diese Aussage immer wieder einige „steinigen“ mögen :-) .

Mit dieser Energie geht es nun darum, unsere inneren Grenzen zu sprengen, ganz weit zu werden, mehr zu erfahren, als es bislang in unserer Vorstellung möglich war. Deshalb ist es hier auch wichtig, stets eine gewisse Zeit inne zu halten, sich zurück zu ziehen und zu fragen, WER wir wirklich sind und WAS wir wahrhaft in diesem Leben wollen. Das ist wesentlich und essentiell mit dieser Energie. Innerliche Grenzen sprengen, äußerliche wenn notwendig dadurch setzen... es wird spannend.

Sehen wir uns das Tarot mit der 16 an, die Eskalation, die aus dem Turm alles raus katapultiert, was nicht stimmig ist und hinein gehört. Letztlich lässt dies die Frage zu, WER sind wir denn WAHRHAFT, wenn alles wegbricht, wenn WIR ganz auf uns SELBST gestellt sind?

Persönlich habe ich diese 1/6qualität in meinem Leben immer wieder kennen gelernt und letztlich stellt sich hier die große Frage zur Lösung jeden Problems: Wo verstecken wir uns hinter Pflichten, hinter Masken des Verstandes, hinter Rollenspielen welche nicht unserem Naturell entsprechen usw…. Wo tun wir dies und WARUM tun wir dies?

Das Motto in der Operette: „Land des Lächelns“ - ….

Immer nur lächeln und immer vergnügt,
Immer zufrieden, wie's immer sich fügt.
Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen,
Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand etwas an.

Ich kann es nicht sagen, ich sage es nie,
Bleibt doch mein Himmel versperrt.“

… bekommt hier große Bedeutung. Es geht uns nämlich was an, wie es uns geht, wie es dem anderen geht, es geht uns etwas an, denn wir sind alle in einem Miteinander verwoben. Und damit es gedeihlich wird und Geben und Nehmen im Einklang stehen, bedarf es der Klarheit und der Ehrlichkeit. Alles andere ist Manipulation und auf die darf hier getreulich verzichtet werden. Authentizität ist gefragt und Ehrlichkeit. Dies betrifft sowohl die Gefühlsebene als auch die Ebene des Miteinanders sonst bleibt uns wahrhaft der Himmel, die Leichtigkeit, das Glück und die Liebe versperrt.

Viele Menschen bauen diesen Turm, also diesen Panzer um sich schon ab frühester Kindheit auf . Dieser Turm muss irgendwann regelrecht gesprengt werden, damit die „eigene Lebensausrichtung“ erkannt wird. Es geht also darum, dass wir unsere Mauern aus Angst, Illusionen, Abhängigkeiten vom Materialismus und Egoismus wieder einreißen. Die Revolution, die sich gerade weltweit im Außen zeigt ist nur der Spiegel unseres eigenen Inneren, wo wir bereits unsagbar träge wurden und unsere zarten Impulse unserer Seele nicht mehr wahr genommen haben. Materie und Geld wurden zum Gott erhoben… und die Menschen dabei ausgebeutet ungeachtet ihrer wahren Würde und auch ihrer Bedürfnisse. Vieles wurde benutzt um zu manipulieren. Es wird vermutlich noch ein Stück weit eskalieren, bis es sich wieder beruhigen darf, bis die Lektionen angekommen sind.

Das erste Jahresdrittel zeigt uns nochmals unsere verborgenen Ängste, die dunkelsten Stellen unseres Egos aber es sollte nicht allzu schlimm kommen, wenn wir erkennen und entsprechend handeln. Es geht darum, dass wir aus unserer eigenen Gefangenschaft an Denkmustern von Abhängigkeiten und Macht aussteigen. Wenn wir selbst anerkennen, dass wir auch die „dunkle“ Seite in uns haben und es nur einer „bestimmten“ Situation bedarf, die diese ans Licht bringt, so haben wir schon sehr viel erkannt. Wir haben nämlich alle sehr viel mehr an Mut und Kraft in uns als wir oftmals glauben. Und diese Energien wollen wieder mobil gemacht werden, damit wir sie in erster Linie für unsere Freiheit, für unsere Seele einsetzen. Die Freiheit unserer Gedanken, was und wie wir etwas sehen wollen und nicht „sollen“!!! Das ist auch ein großer Schritt in die Eigenverantwortung des Lebens. Und wie heißt es so schön, geht es uns gut, geht es auch den anderen gut :-)  .

Das zweite Jahresdrittel zeigt uns auf, wo wir uns selbst in Grund und Boden stampfen. Eine sehr energiegeladene Zeit, die wenn wir sie positiv und konstruktiv für lohnenswerte Ziele nutzen, uns auch genau dorthin bringen kann, wo wir hin möchten. Gibt es diese Ziele jedoch nicht, dann können Krisen die Oberhand gewinnen und uns ganz schön in unserem Ausdruck lähmen. Viel Altes darf sich auflösen, dass sich längst überholt hat. An alten Mustern festzuhalten, die einfach nicht mehr dienlich weil renovierungsbedürftig sind, ist schlicht und einfach Sturheit und wo die hinführen kann, wenn sich zwei so die Köpfe einschlagen, weiß doch jeder für sich selbst ganz genau. Das Alte, Konservative, Manipulierende und an Recht und Macht „Gebundene“ wird sich wohl nochmals aufbäumen, aber letztlich sind die Tage hierfür gezählt… obwohl Zeit gibt es ja im Universum nicht :-) , sondern auch wiederum nur in unseren Köpfen. Das Tragfähige, das Fundament dieser alten Strukturen, das bleibt sowieso bestehen und auf dem darf dann Neues aufgebaut werden.

Das dritte Jahresdrittel zeigt uns klar auf, wo wir neu ordnen müssen, dürfen, sollen. Irgendwie ein neues Ordnungssystem, eine Renovierung des Alten, Umsetzung von Reformen, auf jeden Fall sollte man die Spreu vom Weizen trennen und so sich von Verhaltensweisen und auch Denkweisen lösen, die ausgedient haben. Im Kleinen könnte diese Renovierung auf der geistigen Ebene die Überprüfung der eigenen Glaubenssätze sein, die korrigiert werden können, also wo man frischen klaren Wind durch die geistigen Hallen rauschen lässt, damit sich Verkrustungen lösen dürfen. Im körperlichen Bereich kann sich dies durch Veränderungen in der Ernährung, der Bewegung aber auch des Bewusstseins für einzunehmende Medikamente äußern, nicht alles wird mehr so willenlos hingenommen, ein neues Bewusstsein stellt sich ein, was man mit diesem oder jenem Medikament denn seinem Körper als Nebenwirkung antut. Möglicherweise gibt es vorher mal wieder einen Eklat bezüglich eines Medikamentes, welches unter die Leute gebracht wurde und mehr Schaden als Positives angerichtet hat, wir kennen auch das schon von der Geschichte her.  Möglicherweise kommt es jedoch auch zu politischen Absagen an ein gewisses Wirtschaftssystem. Oder aber die Nahrungsmittelindustrie bietet mal wieder einen Eklat bezüglich eines Lebensmittels. Diese Energie kann sich aber auch vermehrt in Naturgewalten zeigen, wie Erdbeben, Stürme, Wasserfluten usw., denen wir ausgesetzt sind oder aber in "Unrechtsdingen", man wird sehen.

Letztlich geht es bei allem das ganze Jahr über um die Übernahme der Eigenverantwortung, um das Loslösen vom dem, das überholt ist, das nicht mehr dienlich ist. Dies bedeutet auch, Dich wieder für Dich selbst einsetzen zu lernen, "Mitgefühl" zu leben für Dich und infolge für Deine Mitmenschen, für Deine Vision zum Leben zu brennen und vor allem Dein eigenes Licht wieder zu erkennen, fernab von machtgierigen (sind übrigens auch Unterwürfigkeit und Opferhaltungen) Egospielchen jedweder Art.

Im Privaten hab ich diese Energieverbindungen dieses letzten Jahresdrittels immer mit Trennungen und Scheidungen usw. beobachten dürfen. Auch vieles, dass wir geplant haben, uns vorgenommen haben, wird verändert werden, wird nicht stattfinden, dafür wird anderes an deren Stelle treten... es ist als ob das Schicksal ein Eigenleben hat, und wir brav mitgehen dürfen ;-), denn es weiss schon was es tut.  Das Schicksal alleine weiß, wovon es uns trennen möchte, damit wir wieder mehr zu uns SELBST zurückkehren, damit wir wieder mehr ein wahres Bewusstsein für uns und unsere eigentliche Aufgabe hier auf dieser Welt erlangen. Es wird sich schon einiges einfallen lassen, damit  wir uns wieder „ERINNERN“. Vor allem jedoch erinnern wir uns garantiert wieder daran, dass wir zwar Schöpfer unseres Lebens, jedoch NIE die Quelle unseres Lebens und Daseins sind. 

In diesem Sinne wünsche ich Dir und wünsche ich mir ein

gedeihliches, gesundes, stabiles und herzerfülltes Jahr 2016

<3 lichst Eure Barbara

Text und Bild: (c) Barbara HMW ,  www.kabeah.at.tf

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe.