Statt der Tagesanalyse am 21.12.2013 
eine numerologische Betrachtung des Jahres 2013….

Da die 20 generell für dieses Jahrhundert steht jedoch immer noch in der Neuorientierung weg von der 19 in der es um eine rein männlich orientierte Energie ging, hin zu einer weiblichen, empfangenden Energie. Die 20 hat sehr viel mit dem Hinweis auf die geistige Welt zu tun, sie ist mehr oder weniger die Aufforderung sich wieder mit der geistigen Welt zu verbinden, die materielle Welt nicht mehr getrennt von ihr zu sehen. Die Ausrichtung auf die geistige Welt, somit auf sein Hohes Selbst oder seine Seele, wie jeder für sich es gern sagen mag, ist absolut weiblich, absolut passiv, voller Hingabe und voller Vertrauen. 
Das mag in diesem Jahr für viele noch sehr seltsam angemutet haben, auch ich tat mir da noch sehr schwer, dies wirklich zu integrieren. Vor allem den Unterschied zu lernen zwischen Unterwerfung und Hingabe, denke es wird vielen ähnlich gegangen sein. Doch mittlerweile spürt es sich an, als wäre diese neue Ausrichtung integriert. Aber nun mal zum ersten Drittel dieses so ereignisreichen und intensiven Jahres 2013. 
Das erste Drittel dieses Jahres steht für eine Kurskorrektur, steht für Analyse, steht für den Westen, also die Konfrontation mit den eigenen Schattenthemen. Und diese kamen alle hoch und ziemlich intensiv, dafür sorgte schon die 13. Für viele Menschen war diese Energie nicht mehr aushaltbar, mehr oder weniger funktionierten die Updates nicht mehr oder es wurde darauf vergessen. Kann mich nicht erinnern, je in einem Jahr so viele Menschen in meinem Umfeld sterben gesehen zu haben. Schulkameraden, Freunde, Bekannte….. unglaublich…. fast scheint es mir in manchen Momenten, dass dies alles nötig war um „All“ein zurückzubleiben, auf mich SELBST fokussiert…. obwohl dem nicht so ist, dennoch…..
Das zweite Drittel dieses Jahres steht für das Herz, für die Öffnung des Herzens, sie steht aber auch für Abenteuer und sozusagen der Entscheidung welcher Weg nun gegangen wird, der Weg des Verstandes also der alte Weg oder der Weg des Herzens, der neue Weg, die neue Ausrichtung. 
Und das letzte Drittel dieses Jahres, dessen Rest gerade ausläuft stand/steht unter dem Thema der Hingabe. Das Einnehmen einer veränderten Sichtweise, das Loslassen von alten Vorstellungen wie die Welt funktioniert, denn das tut sie nicht mehr, die Ausrichtung ist eine Neue. Gerade dieser Aspekt hat in Verbindung mit der 13 in den letzten Monaten in vielen Bereichen für ziemlich viel Wirbel gesorgt, doch das war notwendig, um nun alles umzustürzen, was nicht mehr unserer Entwicklung dienlich ist. 
Und an diesem Punkt stehen wir nun. Wir haben aufgeräumt, und zwar im Inneren und im Außen, und all das, was nun noch nicht aufgeräumt sondern hartnäckig mitgeschleppt wird, jedoch nicht mehr der neuen Zeitqualität entspricht, das crasht nächstes Jahr mit der 14. 
Alles in allem gab uns dieses Jahr in unserer Entwicklung die Möglichkeit, aufzuhören, über uns selbst Gericht zu halten, und damit den Begriff von Karma loszulassen…. er verliert seine Bedeutung…. es gibt zwar das Gesetz von Ursache und Wirkung, jedoch schleppen wir dies mit unserer neuen Herzensausrichtung nicht mehr mit. Denn was war diente der Entwicklung, doch das Leben im Moment, im JETZT bedarf nicht mehr der Ausrichtung auf die Vergangenheit, denn die Ausrichtung erfolgt aus dem Herzen und nicht mehr aus dem Verstand. Somit gab uns dieses denkwürdige Jahr 2013 absolut die Möglichkeit, unsere alten karmischen Lasten zu lösen, uns ohne Rucksack frei und leicht weiter zu bewegen, nicht mehr dorthin wo unser Verstand meint, Karriere zu machen und ja viel Geld zu scheffeln um das Prestige aufrecht zu erhalten (obwohl wer mag darf dies natürlich machen) sondern dahingehend, wirklich dem Plan der eigenen Seele zu folgen. Egal wo immer dieser hinführen mag, wenn wir uns der Führung unseres Herzens anvertrauen, voller Hingabe dann sind wir bereits auf diesem Weg. 
Das wachsende Vertrauen in unser eigenes Leben und in uns SELBST, in unseren eigenen Entwicklungsprozess, wird nun überall sichtbar. Damit machen wir nicht nur uns sondern auch unseren Mitmenschen das schönste Geschenk (6)
Mit der Ausrichtung auf das JETZT in jedem Moment werden alle Anhaftungen mehr oder weniger ad absurdum geführt…. Natürlich bedürfen wir einer gewissen Anlaufzeit, dies wirklich alles zu integrieren, jedoch wir sind mittendrin um diese Balance in unserem Leben zu halten, denn die Vergangenheit und die Zukunft, finden in der Gegenwart, im JETZT statt. 
Mit dem 21.12. beginnen die drei stillsten Tage im Jahr, werden wir still, lassen wir nochmals alles Revue passieren und erkennen wir die Gnade, in dieser Zeit leben und mitwirken zu dürfen.

Mich vor uns allen und dem Leben verbeug  © Barbara